Start Spielzeit 2017 Schattenspiel

Schattenspiel

Ab dem 12. Januar 2017 auf dem Gelände des Freilandmuseums

von Christian Laubert

Schattenspiel WW17

 

Winter 1970 - Als Uschi in einer frostigen Nacht am Rand eines Baches erwacht, ist sie offenbar das Opfer eines Mordes geworden und sieht sich selbst reglos im Wasser liegen. Nun scheint sie im Schattenreich zwischen Tod und Leben hängengeblieben und versucht herauszufinden, was passiert ist. Bald merkt die junge Frau, dass sie aus ihrer Zwischenwelt heraus mit der Welt der Lebenden Kontakt aufnehmen kann.

In einer spannenden Geschichte voller absurdem, bisweilen schwarzem Humor begleiten die Zuschauer die Protagonistin in ihren unterschiedlichsten Gestalten durch die klare Nachtluft des Fränkischen Freilandmuseums, über Höfe, Wiesen und Wege, durch Scheunen, Küchen und Gaststuben - bis zum packenden und überraschenden Finale.

„Winterwandeltheater“: Wie geht das?

Das „Winterwandeltheater“ führt die Zuschauer in Gruppen zu ca. 25 Personen von Spielort zu Spielort: mal in eine Scheune, mal in eine Stube – und auch in eine Gastwirtschaft. Das Stück dauert ca. 2 Stunden, der Beginn ist zeitversetzt.

Die Abendkasse ist neben dem Gasthaus am Kommunbrauhaus in der Nähe des Startpunkts der Vorstellung (hinterer Museumseingang am Freibadparkplatz neben dem Kaltbadweiher). Die erste Gruppe startet um 18 Uhr, die nächsten zeitversetzt ca. 15 Minuten später. Die Wege zwischen den einzelnen Spielorten sind zwar nicht allzu weit, doch sollte man sich schon warm und wetterfest anziehen und auch einen Schirm mitnehmen.

Vor und nach der Vorstellung gibt es Gelegenheit, sich bei Tee, Glühwein oder einem leckeren fränkischen Essen gut aufzuwärmen.

Reservierung im Gasthaus am Kommunbrauhaus (Familie Röder) ist ratsam, denn der Platz ist begrenzt!